Anfang und Ende einer Story entscheiden über ihren Erfolg. Spannend, verstörend, amüsant: Hier sind 18 gute erste Sätze aus Romanen als Anregungen für Ihr Storytelling.

Was all diese Sätze verbindet ist vor allem eins: Sie führen mitten hinein in die Geschichte. Du stehst als Leser oder Zuhörer mittendrin. Manchmal vielleicht nicht gleich nach dem ersten Satz, doch spätestens nach dem ersten Absatz.

Also, es fängt damit an, dass ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke

Was außerdem auffällt: Die Sätze sind fast immer kurz. So erleichtern sie den Zugang zu einer Story. Komplexität schadet hier nur. Grenzwertig ist das Beispiel von George Orwell. 1984 beginnt gut, doch dann verfängt sich der erste Satz in Nebensächlichkeiten – so scheint es zumindest. Natürlich auf hohem Niveau.

Gute erste Sätze erzeugen eine dichte Atmosphäre wie z.B. in dem Roman Lichtjahre von James Salter. Salter ist ein Meister der kurzen atmosphärischen Sätze. Bei ihm zeigt sich noch etwas Anderes: Einstiege legen den Stil fest. Seiner ist kunstvoll, zugleich karg und genau. Der von Faserland dagegen lakonisch, der einzige Einstieg, in dem Marken auftauchen und gleich zwei. Es ist ein Roman der 90er, der Yuppies. Beide Anfänge aber zeigen, wo es hingeht, die Atmosphäre bleibt.

Wir schießen über den schwarzen Fluss

Gute erste Sätze sind spannend bis unheimlich. Wie bei Haruki Murakami. Du erwachst und siehst die zentrale Figur des Romans, den Mann ohne Gesicht. Oder wie bei Stephen King – ein Revolvermann verfolgt einen Mann in Schwarz.

Gute erste Sätze geben auch ein Gefühl für die Zeit, in der sich etwas ereignet. Paul Auster erwähnt in seinem Roman Mond über Manhattan die Mondlandung. Die Sätze können ruhig und langsam sein oder so klar, dass du das Buch am liebsten wieder aus der Hand legen würdest. Wie bei Leila Slimani. Nur vier Worte: Das Baby ist tot.

Es war ein klarer, kalter Tag im April

Humor ist eine weitere Möglichkeit für den ersten Satz. JK Rowling zeichnet ein liebevoll-ironisches Bild der Figuren in Harry Potter genau wie Stan Nadolny in seiner Entdeckung der Langsamkeit. Auch JD Salinger regt zum Schmunzeln an. Du ahnst schon nach einem Satz, das könnte jetzt lustig werden. Lustig, aber auch böse.

Diese kleine Sammlung enthält ganz unterschiedliche gute erste Sätze. Sie stammen aus Romanen, die ich schätze, teilweise immer wieder lese, nicht nur wegen ihrer Anfänge. Lassen Sie sich inspirieren!

18 gute erste Sätze:

  1. „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts überquerte ein einzelner Wolf kurz nach Sonnenaufgang den zugefrorenen Grenzfluss zwischen Deutschland und Polen.“ (An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Roland Schimmelpfennig)
  2. „Das Baby ist tot.“ (Dann schlaf auch du, Leila Slimani)
  3. „Also, es fängt damit an, daß ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke.“ (Faserland, Christian Kracht)
  4. „Wir waren irgendwo bei Barstow am Rande der Wüste, als die Drogen zu wirken begannen.“ (Angst und Schrecken in Las Vegas, Hunter S. Thomson)
  5. „Als Erstes ist da der Geruch von Blut und Kaffee.“ (Tschick, Wolfgang Herrndorf)
  6. „Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines Fernsehers, der auf einen toten Kanal eingestellt ist.“ (Neuromancer, William Gibson)
  7. „Ich habe immer alles hingeschmissen.“ (Grün ist die Hoffnung, TC Boyle)
  8. „In manchen Nächten, wenn der Sturm von Westen kam, stöhnte das Haus wie ein Schiff, das in schwerer See hin- und herumgeworfen wurde.“ (Altes Land, Dörte Hansen)
  9. „Meine gegenwärtige Inkarnation verschlechtert sich; ich glaube nicht, dass sie noch lange währt.“ (Die Möglichkeit einer Insel, Michel Houellebecq)
  10. „Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm.“ (Schwarz, Stephen King)
  11. „Es war ein strahlender, kalter Tag im April und die Uhren schlugen gerade dreizehn, als Winston Smith, das Kinn an die Brust gepresst, um dem rauchen Wind zu entgehen, rasch durch die Glastüren eines der Häuser des Vitor-Blocks schlüpfte, wenn auch nicht rasch genug, als dass nicht zugleich mit ihm ein Wirbel riesigen Staubs eingedrungen wäre.“ (1984, George Orwell)
  12. „Er war ein alter Mann und er fischte allein in einem Boot im Golfstrom, und seit vierundachtzig Tagen hatte er keinen Fisch gefangen.“ (Der alte Mann und das Meer, Ernest Hemingway)
  13. „Als ich heute nach einem kurzen Mittagsschlaf erwachte, sah ich den ‚Mann ohne Gesicht‘ vor mir.“ (Die Ermordung des Commendatore, Haruki Murakami)
  14. „Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nr. 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar.“ (Harry Potter und der Stein der Weisen, J. K. Rowling)
  15. „Falls Sie wirklich meine Geschichte hören wollen, so möchten Sie wahrscheinlich vor allem wissen, wo ich geboren wurde und wie ich meine verflixte Kindheit verbrachte und was meine Eltern taten, bevor sie mit mir beschäftigt waren, und was es sonst noch an David Copperfield-Zeug zu erzählen gäbe, aber ich habe keine Lust, das alles zu erzählen.“(Der Fänger im Roggen, John D. Salinger)
  16. „Es war der Sommer, in dem zum ersten Mal Menschen den Mond betraten.“ (Mond über Manhattan, Paul Auster)
  17. „Wir schießen über den schwarzen Fluss, das flache Wasser ist glatt wie ein Stein.“ (Lichtjahre, James Salter)
  18. „John Franklin war schon zehn Jahre alt und noch immer so langsam, dass er keinen Ball fangen konnte.“ (Die Entdeckung der Langsamkeit, Stan Nadolny)